Besuch im Wachtelshop

Ein Blick hinter die Kulissen

Der Vorteil eines Journalisten ist es, ziemlich viele Informationen zu bekommen. Der Nachteil ist es, über die Hälfte davon nicht schreiben zu dürfen, weil der Interviewpartner das nicht möchte. Und schlaue bzw. seriöse Journalisten halten sich auch daran, um sich ihren Ruf nicht zu verderben.

Aber beginnen wir die Geschichte von vorne. Da ich mein Wachtelzubehör und vor allem Wachtelfutter schon lange unter www.wachtel-shop.com kaufe und bereits Produkte von dort vorgestellt habe, wollte ich die Macher des Ladens gerne mal persönlich kennen lernen. Ein Wochenende ohne Fernseher (das ist eine andere Geschichte…) bietet sich zu einer herrlichen Landpartie an, also rein mit dem Hund ins Auto und ab nach Obersulm.

Zunächst besuche ich die Tier-Oase. Zum Glück ist der Laden so weit weg von mir, dass ich nicht wöchentlich mein Geld dort lassen kann. Die Produktpalette mit Wolfsblut, Terra Canis , cdVet und Belcando ist genau mein Geschmack, nur mit diesem Billigzeug von Trixie kann ich wenig anfangen. Mein Hund Tara bekommt seinen Keks und ich bestaune die riesige Zebrafinken-Voliere.

Danach geht es ein paar Meter weiter zum Wachtelshop. Die Halle ist wirklich beeindruckend. Die Ware ist mit EAN-Codes ausgestattet und übersichtlich in hohen Regalen verstaut, Packtische stehen bereit. Ich habe einige Produkte entdeckt, die noch gar nicht auf der Shopseite zu finden sind und viele Hintergrundinformationen erhalten. Hier spürt man sofort die Liebe zum Detail und dass hohe Qualität im Vordergrund steht. Das Futter wird selbst gemischt und vor Ort frisch verpackt. Sollten die Zutaten nicht passen, werden sie nicht verwendet. An neuen Mischungen wird experimentiert und (ach, verdammt, das fällt gleich in die Kategorie „darf ich noch nicht verraten“…).

Gekauft habe ich wirklich nur ein paar Säcke Futter und eine pinke Futterschaufel, die in keinem Mädchenhaushalt fehlen sollte. Ach, und einen runden Futterspender, den man von oben befüllen kann (für die Küken so ab Woche 2), den muss ich gleich nochmal in größer bestellen, ich Depp.

Was darf ich noch nicht erzählen? Von einigen neuen Produkten, die dieses Jahr noch in das Sortiment kommen. Sie werden gerade zusammen mit namhaften Herstellern genau so produziert, wie sie wirklich sinnvoll und praktisch sind. Eigentlich könnte man durchaus schon darüber berichten, denn keiner der anderen Versender von Wachtelshop-Zubehör ist in der Lage, diese nachzumachen – was ein Hobby unten diesen zu sein scheint. Hat einer den berühmten Tomatenwächter oder die Wachteleiköpfschere im Programm, haben das plötzlich alle. Ist schon ein lustiges Völkchen, die klauen sich nicht nur Ideen, sondern verwenden teilweise sogar Produktfotos. Naja jedenfalls so lange, bis sie dafür abgemahnt und zu einer Geldstrafe verdonnert werden.

Gut gefällt mir auch, dass der Wachtelshop direkt mit den Herstellern zusammen arbeitet und seine Ware nicht über einen Zwischenhändler bezieht. Das ist im Reklamationsfall für den Kunden wichtig, so muss er bei einem defekten Brüter nicht die halbe Brutsaison auf ein Ersatzteil oder Ersatzgerät warten. Meine geliebten Brinsea-Brüter stehen dort vor Ort, die R-Coms ebenfalls, vielleicht teste ich den Mal demnächst. Im direkten Vergleich scheint man bei denen den Schlupf besser sehen zu könnnen, da das transparente Oberteil größer ist.

Ich staune über das Fachwissen und die Detailverliebtheit von Michael Volk. Da er selbst Wachteln züchtet, kennt er die Ansprüche seiner Kunden und hat es sich zum Ziel gesetzt, Produkte zu verbessern oder aus Quellen zu beziehen, die keinem anderen zugänglich sind.  Den Werbeslogan „Deutschlands größter Wachtelshop“ fand ich ja immer etwas großkotzig, aber nachdem ich die Halle nun besucht und alles mit eigenen Augen gesehen habe, nehme ich alles zurück. Hier arbeitet ein nettes Team junger Leute in Festanstellung. Das ist kein Hobby neben der Schule, sondern ein echt amtlicher und sehr ordentlicher Betrieb.

Um jetzt aber doch mal ein halbes Geheimnis auszuplaudern: Es gibt eigentlich nur zwei große Wachtelforen mit großer Beteiligung und vielen Hintergrundinformationen. Beide wurden von Menschen liebevoll aufgebaut, die irgendwann die Wachtelzucht aufgaben und ihr Forum der nächsten Generation überließen.

Heute gehört eins davon ihm und eins davon mir.

Ha. Wir sind Feinde.

Tja, eben nicht. Denn was mir gleich sehr gut gefallen hat war unsere damalig sofortige einhellig gleiche Meinung, uns keine Konkurrenz zu machen, jeden User in beiden Foren zu lassen und niemandem deswegen einen Vorwurf zu machen. (Wer nicht in Foren unterwegs ist, kann sich nicht vorstellen, was da für ein Hauen und stechen herrscht, wenn man auch noch in dem jeweilig bösen anderen Forum ist…). Früher gab es auch wirklich eine Feindschaft zwischen den Foren. Bei uns nicht mehr und wir lassen das beide nicht zu.

Nach Kaffee, Himbeertörtchen und noch mehr Dingen, über die ich noch nicht berichten darf, ging es durch die Weinberge wieder zurück in mein eigenes Dorf und ich muss noch ein paar Sachen bestellen, die ich vor lauter schwätzen vergessen habe. Ich freue mich auf die Saison 2016 und werde sicher ein paar Produkte vorstellen demnächst. Wie immer mit meiner eigenen Meinung, wie sinnvoll sie für mich sind. Versprochen.